# 2/19 Vertrieb + Markt

Haben den RentenManager erfolgreich entwickelt (v. l.): Hauptabteilungsleiter Sebastian Müller, Karsten Eberhardt (3UL02), Abteilungsleiterin Katja Rumary (3UL02). Leider nicht auf dem Foto: Miriam Fröschle (3UL02).

Was vor Jahresfrist mit einem Pilotprojekt für rund ein Dutzend Kundenberater seinen Anfang nahm, gehört nunmehr für viele Nutzer zum Vertriebsalltag: Mit dem RentenManager hat der Konzern Versicherungskammer erfolgreich ein elektronisches Beratungstool entwickelt, das für viele Vertriebsmitarbeiter inzwischen ein täglich genutzter „Helfer“ ist.


„Altersvorsorge und Rente sind eher unangenehme Themen, die viele Kunden gern aufschieben. Mit dem RentenManager unterstützen wir Vertriebsmitarbeiter, diese Themen auf emotionale, leicht verständliche Weise im Kundengespräch dennoch anzusprechen“, berichtet Karsten Eberhardt, Product Owner aus der Abteilung Branchenmanagement Leben (3UL02). „Dieses Tool richtet sich nicht an hoch spezialisierte Fachleute, sondern an die Breite der Kundenberater und hilft, Kunden leichter für Vorsorge und Rente zu gewinnen.“


Über den RentenManager erfasst der Berater neben den Basisdaten des Kunden am Laptop oder Tablet auch dessen Ziele und Wünsche für das Leben im Alter. Daten können per Texterkennung über die Fotofunktion aus der gesetzlichen Renteninformation ausgelesen werden, die dann für die Ermittlung der Vorsorgesituation berücksichtigt wird. Zugleich errechnet der elektronische Helfer die Rentenlücke, die der Kunde fürs Alter schließen sollte, und zeigt den „Cost of Waiting“-Effekt, also wie viel mehr Geld jemand für die gleiche Rente aufwenden muss, je später er vorsorgt.

„Der RentenManager ergänzt unsere Wertschöpfungskette am ,Point of Sale‘ und zahlt darauf ein, eine Win-win-win-Situation herbeizuführen – in erster Linie für den Kunden, für den Vertrieb und auch für uns als Anbieter von Altersvorsorgeprodukten“, erklärt Hauptabteilungsleiter Sebastian Müller (3UL). „Wir brennen für das Thema Digitalisierung – der RentenManager ist einer der ersten Schritte in die richtige Richtung. Es sollen zukünftig noch viele folgen“, so Müller.


Vor allem junge Menschen lassen sich mit der bildhaften Menüführung auf das Thema Vorsorge ansprechen, obwohl es gerade für diese Zielgruppe noch „so weit weg“ ist.

Dabei erfährt der RentenManager nach der Pilotphase im Frühjahr 2018 und dem Rollout zum Jahresende immer weitere Aktualisierungen. Beim Update im April bekamen die Mitarbeiter aus dem Saarland und aus Berlin Brandenburg eine an ihr Marketing-Design angepasste Version, die für eine noch bessere Identifikation sorgen wird. Auch Nutzer-Feedback wird berücksichtigt. So können OSPlus-Nutzer nun eine Zusammenfassung des Gesprächs als PDF-Datei erstellen. Die Einbindung in den „Alles sicher“-Planer des Agenturvertriebs und eine Schnittstelle zum Versicherungsmanager „Clark“ sind in Arbeit.

Rolf Neumann