#2/17 Panorama

„Ich bereue nichts“

Frischer Wind für den Vertrieb

Die ersten 100 Tage sind vorüber: Nadine Tausch-Lippert zieht als neue Gebietsdirektorin der Feuersozietät Berlin-Brandenburg Süd Bilanz.

Nadine Tausch-Lippert bringt Schwung in die Regionaldirektion Süd.

Bilanz zu ziehen liegt Nadine Tausch-Lippert im Blut. Immerhin war sie bis zu ihrem Wechsel in den Vertrieb Abteilungsleiterin Controlling und Unternehmenssteuerung der Feuersozietät und davor auch schon 14 Jahre bei Töchtern des VKB-Konzerns beschäftigt. Angesprochen auf „Soll und Haben“ ihrer neuen Tätigkeit fällt ihr zuerst einiges für die Haben-Seite ein: „Ich bin ausgesprochen herzlich aufgenommen worden von meinen zwei Kollegen der anderen Regionaldirektionen in Berlin-Brandenburg. Und mein sechsköpfiges Team hat sich wirklich darauf gefreut, dass endlich eine Frau kommt und mit ihnen zusammen neuen Schwung in den Vertrieb bringt“, fasst sie zusammen. Auf der Haben-Seite steht deutlich der zwischenmenschliche Aspekt.

Beide Seiten zu kennen schafft Lösungen

Das „Soll“ hat Nadine Tausch-Lippert bereits seit Oktober 2016 analysiert, als sie sich entschloss, das Angebot des Vorstands für einen Wechsel in den Außendienst anzunehmen. „Es ist sehr spannend, aus dem Innendienst zu kommen und nun im Außen­dienst zu wirken“, sagt sie. Erst jetzt werde ihr Gesamtverständnis für die Funktionsweise des Konzerns wirklich vollständig. Davon profitieren ihre Mitarbeiter und alle Schnittstellen innerhalb des Unternehmens: „Ich verstehe einfach die andere Seite, sodass ich mit Problemen sehr lösungsorientiert umgehen kann, ohne dass negative Emotionen aufkommen. Das hilft allen“, ist sie über­zeugt. Dass eine neue Leitung aus den eigenen Reihen kommt, war denn auch ein Wunsch der Mitarbeiter.

Perspektiven möglich machen

Die Soll-Analyse bestand vor allem aus dem Durchleuchten der Vertriebszahlen ihrer 52 Agenturen. Das Ergebnis: „Wir haben in der Regionaldirektion Süd einige wenige Leuchtturm-Agenturen, ein sehr kleines Vertriebsmittelfeld und sehr, sehr viele Kleinstvertriebe.“ Ihre Aufgabe sieht Nadine Tausch-Lippert deshalb primär darin, das Mittelfeld zu stärken und insgesamt für mehr Effizienz in der Vertriebsstruktur zu sorgen. „Die ersten Pflöcke, die ich in meinem neuen Job einschlagen konnte, waren vor allem die Motivation und das Aufzeigen von Perspektiven bei den Agenturleitern“, erzählt sie. Fast jeden Agenturleiter hat sie persönlich getroffen und nach seinen Zielen befragt. „Gehört zu werden hat bei manchem bereits die Motivationskurve nach oben gedreht. Einige waren nicht mehr so viel unterwegs, wie es ein erfolgreicher Vertrieb erfordert. Hier musste ich herausfinden, was ein guter Anreiz ist, um sie wieder aktiver werden zu lassen. Und wieder andere wollten nur das Vertrauen bekommen, dass ihre Ideen umgesetzt werden“, sagt sie.


Eine oft gehörte Anregung im Gespräch mit den Agenturleitern: Sie wünschen sich mehr Anschluss an die „Familie“ – die Feuersozietät sowie den Konzern VKB. „Hier sehe ich großes Motivationspotenzial“, sagt Tausch-Lippert. Sie fasst zusammen: „Eigentlich alle hatten gute Ideen und ich bin mir sicher, dass wir in relativ kurzer Zeit schon ganz andere Zahlen liefern können.“ Im Jahr 2016 war der Regionalvertrieb Süd im Umsatzvergleich noch der Dritte von dreien. „In einem Jahr wird unsere Bilanz besser aussehen“, sagt sie lächelnd.


Yvonne Döbler