#2/18 Blickpunkt

Kliniken, Agrargenossenschaften oder Stadt­werke – derart große Firmenkunden scheinen kaum zur Berliner Feuersozietät zu passen, die sich sonst auf Privat- und Gewerbe­kunden konzentriert. Geht es aber um die Ab­sicherung von Zeitwertkonten und Alters­teil­­zeit-(ATZ-)Guthaben, ist die Feuersozietät der Spezialist und alleinige Anbieter für alle öffent­lichen Versicherer.

Michael Walter managt das Geschäft zur Absicherung von Altersteilzeit-Guthaben und Zeitwertkonten.

Seit die Feuersozietät vor rund 15 Jahren die Dienstleistungs­angebote entwickelte, hat sie dieses Geschäft beständig aus­gebaut und ver­waltet nunmehr rund 27 Mio. Euro Kun­den­­gelder, während es 2015 erst rund 20 Mio. Euro waren. Die anderen öffentlichen Versicherer fungieren in diesem Fall als Landes­direktionen, die Kunden bzw. Rah­men­verträge an die Feuer­sozietät ver­mitteln.


Regelungen zur Altersteilzeit und die Einrich­tung von Zeitwert­konten erfreuen sich so­wohl bei Arbeit­gebern als auch bei Arbeit­nehmern großer Nachfrage. Sie geben die Möglichkeit, die Be­schäftigung aktiv zu steu­ern und dem Wunsch nach Teilzeitarbeit, Vorruhestand, der Freistellung zur Pflege von Angehörigen oder einem Sabbatical zu genügen. Andererseits fallen mehr und mehr Überstunden an, deren Auszahlung sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber angesichts der Steuerlast nicht immer wirt­schaftlich ist.

Allerdings sind Arbeitgeber nach dem Gesetz verpflichtet, Wertguthaben aus Altersteil­zeit­verein­barungen wie auch aus Zeitwert­konten gegen das Risiko der Zahlungs­un­fähig­keit abzusichern. Rück­stellungen des Unternehmens etwa werden dafür vom Ge­setzgeber bewusst nicht zugelassen, weil die weiter in der Bilanz geführt werden und im Insolvenzfall somit zur Insolvenzmasse ge­zählt würden.


Dagegen werden durch die von der Feuer­sozietät angebotenen Lösungen die Wert­gut­haben ausgelagert und bleiben dem Arbeit­nehmer auch bei einer Insolvenz des Arbeitgebers erhalten. Zugleich übernimmt die Feuersozietät die Verwaltung der Bestän­de und im Fall einer Insol­venz des Kunden dessen Arbeitgeberfunktion.

„Unsere Lösungen zur Absicherung von ATZ-Guthaben und von Wert­gut­haben aus Zeitwertkonten sind die besten Möglich­keiten zur Kundenbindung, denn die Verträge mit den Unter­nehmen laufen meist über zehn Jahre“,

berichtet Hauptabteilungsleiter Michael Walter, der dieses Geschäft für alle öffentlichen Versich­erer verantwortet. Für den Ausbau dieses Bereichs sieht er beste Chancen.

Rolf Neumann