#3/17 Vertrieb + Markt

Trends in Produkte umsetzen

Bei den Produkten setzt BavariaDirekt seit Beginn auf Commodities. Das sind stan­dar­di­sierte, einfache Tarife, die sich vor allem in der Angebotserstellung und im Antrags­prozess automatisiert bearbeiten lassen.


Dabei werden schon jetzt Trends im Kunden­verhalten aufgegriffen oder neue Risiken, die mit der Digitali­sierung entstehen. Beispiel: Sharing Economy, verkürzt „Shareconomy“. Gemeint sind über die sozialen Medien oder elektronische Marktplätze geteilte Güter, beispiels­weise die private Vermietung von Urlauber-Unterkünften über Airbnb, 9flats oder Wimdu. Allein in den Bereichen Reise und Carsharing steigen die Nutzerzahlen seit eini­ger Zeit. Wie sieht es aber aus, wenn das spon­tane und kurzfristige Mieten oder Vermieten von Sachen mit ei­nem Schadenfall endet? Diesem Trend trägt die Bavaria­Direkt jetzt in allen ihren Produkten Rechnung und bietet als einer der ersten Direktanbieter in allen Haft­pflicht- und Kraft-Produkten Lösungen dafür an; bald wird der Schutz in allen Produkten standardmäßig enthalten sein.


Spätestens seit dem Cyber-Angriff „WannaCry“ ist dieses Risiko jedem bekannt. Die Bavaria­Direkt greift auch diesen Trend auf und ist einer der ersten Versicherer, der eine Cyber-Versicherung für Privatkunden anbietet und einen Schutz in alle Produkte integriert.

»Für unseren Ausbau und die Skalierung suchen wir stets die richtigen Mitarbeiter, die neben den fachlichen Anforderungen digitales Know-how und viel innovative Kreativität mitbringen«

– Martin Fleischer, Vorstand BavariaDirekt –

Servicestandards auch bei Wachstum beibehalten

In den operativen Bereichen setzt Bavaria­Direkt auf eine Kombination von persönlicher Betreuung und Digitalisierung. Ihre Mitarbeiter sind schon heute Spezialisten mit Breiten- und Tiefenwissen. Dabei werden sie nun auch von einer Robotics-Software unterstützt. Das ist ein Softwaresystem, das Anwendungen be­dient, und zwar so, wie es Sachbearbeiter tun. Mit der Robotics-Software werden sowohl ein­fache als auch komplexe Geschäftsvorfälle regelbasiert und auf Grundlage von strukturier­ten Daten einfach, schnell, effizient und kosten­günstig verarbeitet. BavariaDirekt setzt die Robotics-Software in verschiedenen Berei­chen ein, zum Beispiel bei Vertragsprüfungen und bei Teilen der Schadenregulierung.


Vorstand Christian Krams: „Wir erzielen damit derzeit große Fortschritte. Mithilfe der Robotics-Software gelingt die Automatisierung von Prozessen sehr schnell und mit qualitativ sehr guten Ergebnissen.“

Neue Cyber-Versicherung für Privatkunden

Schadensteuerung und schnellere Regulierung

Trotz des starken Wachstums der BavariaDirekt gewinnen die Mitarbeiter dadurch Zeit. Sie können sich stärker auf die Anliegen der Kunden konzentrieren und sich für komplexere Aufgaben weiterbilden. Somit führt die Robotics-Software letzten Endes zu mehr Wert­schöpfung beim Versicherer und zu einer höheren Kundenzufriedenheit.


Das digitale Geschäftsmodell wird kurzfristig deutlich skalierbarer. Dies gilt auch für die Schadensteuerung und -bearbeitung bis hin zur Regulierung: Schäden werden automatisch angelegt, kleinere Schäden ohne manuellen Eingriff beglichen und künftig Schäden bei­spiels­weise auf Basis von Bildern erkannt. Dadurch wird die Schadenbearbeitung schneller, kostengünstiger und kundenfreundlicher.


Jürgen Haux