#3/17 Blickpunkt

Leitbild und Konzern­­­­strategie geben die Richtung vor

Geschäftsmodell Versicherer der Regionen – alle ziehen an einem Strang

„Nichts ist so beständig wie der Wandel.“ Die Feststellung des griechischen Philosophen Heraklit gilt seit rund 2 500 Jahren und ist heute aktueller denn je. Denn nur wer in der Lage ist, sich kon­struktiv mit Veränderungen auseinanderzusetzen, kann seine Zukunft aktiv gestal­ten. Fast scheint es, dass sich Veränderungen heutzutage schneller einstellen – Antworten darauf schneller gefun­den werden müssen. Das betrifft auch die Versicherungsbranche und somit den Konzern Versi­cherungs­kammer mit seiner fast 300-jährigen Geschichte.

„Mit unserem neuen Leitbild und der Weiterentwicklung der Konzernstrategie geben wir eine Antwort darauf, wofür wir alle gemeinsam im Konzern stehen und auch künftig stehen wollen“, sagt Dr. Frank Walthes, Vorsitzender des Vor­stands des Konzerns Versicherungs­kammer. So sei die Konzernstrategie aus 2010 fortentwickelt worden, weil sich in den vergangenen Jahren viel getan habe – im Versicherungsmarkt und in unseren Unter­neh­men. Der demografische Wandel, verändertes Kommunikations­verhalten oder Trends wie Digitalisierung, Nachhaltig­keit, ein boomendes Gesund­heits­wesen oder schließlich die po­li­ti­sche Einflussnahme in Form von Regulierung machen eine Anpassung der Strategie not­wendig. Laufende Projekte wie Top 3, VISTA oder Kompass sind bereits Teil dieser Entwi­cklung. „Neu ist, dass wir der Strategie als Rahmen ein gemeinsames Leitbild voranstellen“, so Walthes weiter. Dieses sei im Rahmen mehrerer Work­shops der Vorstände entstanden: „Wir haben uns damit intensiv auseinander­gesetzt und ein einheitliches Grund­ver­ständnis für den gesamten Konzern geschaffen. Denn für das Geschäftsmodell Versicherer der Re­gi­o­nen ist es wichtig, dass wir alle an einem Strang ziehen.“ Deshalb sei es nun wesentlich, dass sich jeder mit dem Leitbild auseinandersetzt und es mit Leben füllt.


Als Versicherer der Regionen sei der Konzern etwas Besonderes, und das solle noch stärker herausgestellt werden. Deshalb ändere sich der Name der Dachmarke von bisher VKB in „Versicherungskammer“. Mit diesem Namen vermittele man Stärke und schaffe Vertrauen.


Stefan Liebl