#3/18 Engagement

Für sicheres Radeln in Bayern: Bayerischer Verkehrssicherheitspreis 2018 mit Schwerpunkt „Fahrrad“

Wer mit U-Bahn, S-Bahn, Tram, Bus, Auto, Fahrrad, einem anderen Verkehrsmittel oder zu Fuß unterwegs ist, hat ein Ziel: zügig, sicher und unfallfrei ankommen. Mit dem Fahrrad unterwegs zu sein, ist nicht immer nur ein luftiges und umweltfreundliches Mobilitätsabenteuer im Straßenverkehr.

Allein 2017 kam es in Bayern alle 33 Minuten zu einem Verkehrsunfall, an dem Fahrradfahrer beteiligt waren. Dabei spielen die elektronischen Varianten wie Pedelecs und E-Bikes eine immer größere Rolle. Isabel Stier, Geschäftsführerin der Versicherungskammer Stiftung: „Der Risikofaktor Mensch radelt immer mit. Nicht immer sind es andere (motorisierte) Verkehrsteilnehmer, die beispielsweise beim Abbiegen und Wenden einen Fehler begehen oder die Vorfahrt missachten. Auch der Radfahrer selbst erhöht durch sein Fehlverhalten oder Selbstüberschätzung das Risiko eines Unfalls mit anderen Verkehrsteilnehmern: Radl-Rowdies mit Alkohol im Blut, Geisterradler, E-Bike-Pioniere oder Handyfahrer sorgen durch ihr oft unachtsames Fahrverhalten dafür, dass es zu Gefahrensituationen kommt. Dabei ist insbesondere das achtsame Miteinander, das Einhalten der Verkehrsregeln sowie vorausschauendes Verhalten im Straßenverkehr entscheidend, um Unfälle weitestgehend zu vermeiden.“

Sicherheit durch Engagement

Der Bayerische Verkehrssicherheitspreis ist 2018 mit einem neuen Konzept gestartet: Ziel ist es, mit einem jährlich wechselnden Jahresmotto, einer Innovationskategorie sowie einem digitalen Bewerbungsverfahren die Resonanz sowie Qualität der Einreichungen zu verbessern.

Unter dem Motto „Verkehrsgefährten auf zwei Rädern“ schrieben die Versicherungskammer Stiftung, die Landesverkehrswacht Bayern e.V. und 2018 erstmals die Bayerische Sparkassenstiftung einen Wettbewerb im Freistaat aus, bei dem nach Ideen und Projekten gesucht wurde, welche die Sicherheit für Radfahrer und alle anderen Verkehrsteilnehmer in der Stadt und auf dem Land verbessern.

Der Preis war in zwei Kategorien ausgelobt: In der Kategorie „Alle Achtung!“ der Versicherungskammer Stiftung – dotiert mit 5.000 Euro – bewarben sich insgesamt 23 Projekte. Fünf Projekte meldeten sich bei der technisch orientierten Kategorie „Ge­dankenblitz!“ der Bayerischen Spar­kas­sen­stiftung: 5.000 Euro gehen dabei an ein Projekt, das durch die Entwicklung und Kon­zeption technischer Lösungen die Sicherheit von Radfahrern im Straßenverkehr erhöht.

Isabel Stier und Katharina Strebel

Die diesjährigen Gewinner:

„Alle Achtung!“ – „Initiative Radentscheid Bamberg“

Sonderpreis der Versicherungskammer Stiftung: „Geh weida – steig’ ab!“

„Gedankenblitz!“ – „Ampelligence“