#4/17 Vertrieb + Markt

Vielfalt nutzen

Einsatz digitaler Medien am Beispiel der Agenturen

Die Wege zum Kunden sind vielfältig. Und ganz einfach. Dank digitaler Medien können sich beispielsweise Versicherungsagenturen heute vielzählige Zugangswege eröffnen, die Kundenansprache und den Kundenkontakt so einfach wie noch nie machen. Vier Agentur­inhaber berichten, warum es für sie immer bedeutender ist, digitale Medien zu nutzen, und welche Möglichkeiten sie anwenden.

Der Arbeitstag beginnt um 8.30 Uhr in der Agentur: Vorbereitung auf die für heute anstehenden Termine. Der erste findet um 9.30 Uhr beim Kunden zu Hause statt, es steht ein längeres Gespräch zur Überprüfung der aktuellen Situation an. Allein für die Anfahrt sind 30 Minuten einzuplanen. Im Anschluss folgt gleich der nächste Besuch bei einem weiteren Kunden. Dieser wohnt im Nachbar­ort, liegt also auf dem Weg. Eine kurze Mittagspause unterwegs, und es geht zurück in die Agentur.


Um 15.00 Uhr findet der nächste Termin statt – mit einem Kunden, der circa 70 Kilometer entfernt wohnt. Um hier die lange Fahrtzeit zu sparen, findet der Termin via Onlineberatung in der Agentur statt. Der Kunde ist begeistert, da auch er den Termin bequem von zu Hause aus wahrnehmen kann. Erforderliche Unter­lagen können per Bildschirm­über­tragung veranschaulicht werden, und bei spe­ziellen Fragen wird der jeweilige Direk­tions­beauftragte einfach dazugeschaltet. Durch die gewonnene Zeit können die beiden Termine des Vormittags nach­bereitet, Telefonate geführt und E-Mails abgearbeitet werden.


Ein realistisches Beispiel, wie ein Arbeits­tag eines Generalagenten aussehen kann. Und das Gute daran: Die Onlineberatung wird bei Kunden und Vertriebspartnern immer beliebter. Sie spart Wege und damit Zeit – ist aber trotzdem persönlich und nah.

Wann nutzen Sie die Onlineberatung und welchen Mehrwert bietet Ihnen dieses Medium?

Thomas Roderus

Andreas Joas

Nino Fischlein

Mit sozialen Netzwerken junge und jung gebliebene Kunden für sich gewinnen

Um Kunden einfach, jederzeit und fast allerorten zu erreichen, nutzt eine Vielzahl der Versicherungs­agenturen auch Face­book – das größte soziale Netzwerk der Welt. Mit informativen und interessanten Posts gelingt die Kundenansprache mit Themen rund um Versicherungen ins­besondere bei jungen Leuten. Kein Smart­phone, auf dem in dieser zukunfts­trächtigen Zielgruppe Facebook nicht installiert ist. Wobei es schon Stimmen gibt, die sagen, Facebook sei out – auf Instagram müsse man vertreten sein. Ebenfalls zu Facebook Inc. gehörend, ist Instagram ein kostenloser Onlinedienst zum Teilen von Fotos und Videos. Die inhaltliche Vermittlung von Versicherungs­themen und somit auch die Kunden­gewinnung werden so noch vielfältiger.

Tipp: Mit „profesSocial“ von 2MK05, Abteilung Marke, Kommunikation & Online-Vertrieb, lassen sich zwei Posts pro Woche automatisch in den Facebook-Account einer einzelnen Agentur einspielen. Lesen Sie hierzu im innenreport 02/2017 „Zentraler Content – lokal gepostet“.

Wie setzen Sie soziale Netzwerke als Medien erfolgreich in Ihrer Agentur ein?

Nino Fischlein

Hans-Peter Walter

Andreas Joas

Schon mal darüber nachgedacht? Berufliche Netzwerke nicht nur zur Mitarbeitergewinnung!

Die Nutzung von beruflichen Netzwerken zur Akquise von neuen Mitarbeitern und Fachkräften nimmt nicht minder an Bedeutung zu. Das größte berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum ist Xing. Hier können sich Agenturen selbst mit ihren Stärken vorstellen und dabei von den Kontakten der eigenen Kontakte profitieren und „netzwerken“. Etwas internationaler geht es auf LinkedIn zu, das bereits in den angelsächsischen Ländern weit verbreitet ist und auch in Deutschland auf eine interessierte Ziel­gruppe stößt. „Wir nutzen beide Netz­werke – allerdings erst im Anfangs­stadium“, sagt Andreas Joas. Und Nino Fischlein ergänzt: „Bei der Vielfalt aller Medien sollte man sich entscheiden, welche man regelmäßig nutzt. Denn über alle Wege kommen Nachrichten und Anfragen, diese müssen auch zeitnah beantwortet werden.“ Und am Ende entscheidet der Kunde, ob er angesichts der vielfältigen Möglichkeiten nicht doch das persönliche Gespräch, gemeinsam an einem Tisch, bevorzugt.

Nachgefragt: „Laufen für den guten Zweck“ auf Instagram

Wie erreiche ich junge Leute über Instagram? Wer das soziale Netzwerk zum Teilen von Fotos und Videos nutzt, muss potenziellen Followern etwas Neues, Frisches und Interessantes bieten. So wie Andreas Joas – er läuft für einen guten Zweck.

Martina Kratzer und Stefan Liebl